Karolin Buckl

mit Hand und Liebe selbstgemacht

LandArt

 „Du wirst mehr in den Wäldern finden als in den Büchern.
Bäume und Steine werden dir zeigen,
was du von keinem Lehrmeister hörst.“

Bernhard von Clairveaux

 

Der Naturraum und seine Materialien werden als Medium für die künstlerische Gestaltung verwendet und beschreiben somit die Kunstströmung LandArt oder auch Naturkunst genannt. Als Objekt der Gestaltung wählen LandArt-Künstler den natürlichen Landschaftsraum wie Wälder, Felder oder Gewässer. Sie werden durch die Anordnung und Formung in einen neuen (Sinn)Zusammenhang mit dem Ort gebracht.

Charakteristisch für diese Richtung ist, dass die in der Regel vor Ort gefundenen Materialien in das Kunstwerk mit eingehen und zu einem intensiven Umgang mit der Natur führen. Weiter haben die Arbeiten einen vergänglichen Charakter, da sie an den jeweiligen Orten verbleiben an denen Witterung und Zeit ihren Einfluss nehmen. Im Mittelpunkt steht die Selbsterfahrung. Man nimmt sich Zeit. Man stellt fest, dass man nicht alles besitzen kann und muss. Gerade weil das Kunstwerk nicht zu besitzen ist, wird der Schaffensprozess zum wichtigsten Element. Bis ein LandArt-Kunstwerk entsteht vergehen oft viele Stunden oder Tage. Der Künstler muss einen geeigneten Ort finden und erkunden, Steine oder Pflanzen zusammentragen, diese ordnen und fühlen. Das Kunstwerk selbst wird via Fotoapparat dokumentiert und zurückgelassen.

Die Wahl der geeigneten Stelle, die Reaktionen auf topographische Gegebenheiten und die Verwendung von teils vorgefundenen, teils transportierten, sowie transformierten Naturmaterialien für die prozessorientierte Arbeit, ermöglichen die Vereinigung von Künstler und Natur. Der Sinn und Zweck ist dabei, einerseits die Eigenheiten eines Landschaftsraumes bewusster zu machen und andererseits der handelnden Person eine neue sinnlich-ästhetische Wahrnehmung durch den künstlerischen Gestaltungsakt erfahrbar zu machen.

Die gängigsten LandArt-Künstler sind meiner Meinung nach Andy Goldsworthy, Robert Smithson und Walter De Maria.